Saxholder review

_____________________________________________________________________
 
Saxholder-Review from Jay Metcalf, BETTER SAX
Over the years I’ve had many different neck-straps. Several years ago, I began to notice some soreness in my neck and shoulders after long practice sessions and started trying alternative neck-straps to alleviate this. Today I’m using the Saxholder by JazzLab which is a relatively new device that is different from any of the other neck-straps I’ve used, and is the first one to effectively allow me to practice and perform with no fatigue on my shoulders, neck and back.

The Saxholder by Jazzlab
 
In my lessons, I am always telling my students to stand with good posture, relax their shoulders and keep their head and neck straight. When using a traditional neck strap, you have to fight against the downward pull on your neck. The point bearing the most pressure and weight happens to be your spine where a lot of very important nerves are. There is also quite a bit of pressure on the sides of your neck where your blood flows to your brain. These are areas where you want to avoid putting unnecessary pressure. You may have noticed that traditional neck-straps will leave dark red marks on your skin from this pressure.
The design of traditional neck-straps is therefore terrible in my opinion, and they should be avoided.
For the last 18 months or so, I’ve been using the Saxholder by JazzLab and am very satisfied with it. Initially, I found it quite odd and fiddly. It was difficult to get it to sit right and feel natural. Having read that this happens to everyone who eventually adopts this device, I continued to use it and before long, I felt at ease with it.
 
Saxholder Strong Points
 
The Hook
The hook on the Saxholder is fantastic. I love this design, and feel very confident that it won’t come undone mistakenly. It is very easy to attach and detach form the horn, and won’t mark up the lacquer of your saxophone.
 
The Adjuster
This is as good or better than on any other neck-strap I have ever tried. The adjuster can be moved easily, yet has a firm resistance. Once you choose your spot, it won’t slip down lower like just about every other neck-strap in existence. In addition, you can make tiny, micro adjustments to get your horn set to the perfect height.
 
The Abdominal Rest
This is the key element that displaces the weight of the saxophone between your shoulders and abdomen. The result is the horn feels much lighter. This mechanism can be easily adjusted to work for saxophone players of any size. I’ve seen small children using the Saxholder which is great. If you’ve ever had young saxophone students, you know how difficult it can be to find a neck-strap suitable for smaller kids. The design also allows for use by larger and taller players.
 
No Sweat!
Some of the thickly padded neck-straps out there will cause you to sweat and get over heated when doing summer time gigs and practice sessions. Being sweaty because of your neck-strap is no longer an issue with the Saxholder.
 
Excellent Build Quality
After over 18 months of daily use, I have not noticed any wear on any of the parts of the Saxholder. It appears exactly as the day I bought it. I expect that I can continue to use this device for years to come with no problems.
 
Ideal Position When Playing Standing Up
The Saxholder allows me to play the saxophone in an ideal position which is, for me, directly in front of my body when standing up. Some of the other alternative design neck-straps force the horn into an awkward position.
 
Works for All Saxophones, But Best for the Big Ones
I use the Saxholder with my tenor sax. On alto I don’t feel the need for it and have been using another well designed neck-strap. I have used it with my alto as well and it works great. Maybe I’ll buy another one to leave in my alto case. I’ve also tried it on soprano and it works fine even though it is even less necessary there. You will probably have trouble fitting the Saxholder into your soprano case. If you’re a baritone sax player, you should really give the this thing a try.
 
Will the Saxholder Fit in My Case?
At first, I thought I wasn’t going to manage to fit the Saxholder into my case since I already kept my neck in the bell. As you can see in the photo, I have a Bam HighTech Case and there is a bit of room between the bell of the horn and the exterior shell. I put the pouch with the neck in this space, and the Saxholder fits in the bell. This is an important consideration if you have an even more form fitting case.
 
Will I Look Weird with that Thing?
I have to admit, I thought it looked pretty weird at first. I quickly realized that the Saxholder has a lot of advantages over a traditional neck-strap when it comes to cosmetics. I love how my shirt collars and ties are no longer squished and pulled down like they were before. I’m no longer trying to fix my collar while on stage with tons of people watching me. The Saxholder also sits well on top of a suit jacket. I’ve not noticed any damage to any of my jackets that I’ve worn with this thing, and I do hundreds of gigs a year and only have a few different suits. Other straps I have used in the past sometimes frayed and wore out the fabric of my jackets.

Saxholder Weak Points
 
Storage
Depending on your case, you may have trouble finding a spot to store the Saxholder. Keep this in mind before you purchase. If you keep your neck inside the bell of your saxophone, you may need to find another place for it since the Saxholder will generally need to be stored there. If you have a large exterior pocket, you may be able to store it in there as well.
I do find that when being stored in the bell, the Saxholder does not scratch the lacquer of my horn since the parts are all made of plastic or rubber, and there are no sharp edges. There is also a cloth pouch included which is designed for this purpose.
 
Not Great While Seated
Personally, I play almost exclusively standing up and the Saxholder allows me to hold my saxophone in an ideal position directly in front of my body. When seated and playing tenor, we hold the horn off to one side, the Saxholder doesn’t work as well in this situation. So, if you spend a lot of time playing while seated you may not like it as much as me. To be fair, I do occasionally sit down in my practice room when transcribing and although the Saxholder doesn’t feel ideal, it still works fine. This could also be something that takes some getting used to.
 
Conclusion
If you have any neck, back or shoulder issues from playing saxophone you need to first, correct any bad posture habits. I suggest practicing in front of a mirror and video recording yourself playing to identify problems and fix them. If you want to reduce the weight of your horn, and help avoid future health problems related to playing saxophone or attempt to reduce pain you already experience, I highly recommend the Saxholder.
_____________________________________________________________________
 
Saxholder-Review from Barry Caudill
 
One of the big problems I’ve had the last few years when playing bari is ending up with a very sore back. It had gotten to the point where I would take the bari off the strap anytime I had any decent amount of rest and then re-hang it before the next entrance. I’m talking about as little as six bars rest. That technique got me through the gig and kept me from being in terrible pain the next day.

While playing bari always seemed to affect my lower back the most, playing tenor with a normal neck strap always made my neck sore although not nearly as much as bari affected my back. I never liked harness style straps because I didn’t like the way the horn hung – it seemed to be too close to my body with that style of strap. Because of the way it hung, it always felt like the angle of the horn was wrong for me. I think it would be fine for sitting down but I spend most of my gigs standing up and I like the horn to be more out front than angled to my side. I started hearing a lot of great things about the Jazzlab Sax Holder and I finally took the plunge to try it out. My experience with it so far is over three gigs and several practice sessions but I believe I have a good feel for what it does and how that affects me.

How Did It Do?

There’s no doubt the weight is much better distributed with the saXholder. The weight of the horn was moved from my neck (with a pull on my lower back) to my shoulders. The strap adjusts fairly easily to the contours of my shoulders and the weight is further distributed to a brace that rests on the body. This brace is adjustable both for height as well as thickness and I think this is the part that saves my back while the shoulder straps save my neck. The strap works like a marching tether for drummers in many ways.

The first time I used it I had a gig on bari and alto and the strap arrived during the day of the gig while I was at work. So like any rational person I decided to try it on the gig without any test. To make matters worse, traffic going to the gig was terrible so I didn’t even make sound check so I was only able to try the strap for a few minutes before I went on. I did have a regular strap on stage just in case…I’m not totally nuts…but I didn’t need it because the Sax Holder worked like a champ. It was effortless to hold the bari while playing and I didn’t take it off at all while playing the bari songs. I also felt very comfortable playing alto. The angle of both horns was right where I wanted them to be. The Sax Holder has a longer strap portion that acts more like a traditional strap and that makes it much better than a harness for me.

The second gig I used it on was just tenor and I once again didn’t have much time to adjust it (it was an outdoor wedding and you probably know how those go). Again, I appreciated how well the pressure on my neck and back was alleviated but this time I felt like maybe having more time to tweak the adjustable shoulder braces would have helped me a lot. The seemed to dig in a little bit more than they should the whole night. On the other hand, the strap works really well with a tux or a suit as it hides well under the jacket, doesn’t mess up your bow tie, and actually keeps a traditional tie in place without a tie clip.

The third time I used it, was a outdoor concert and I was dressed MUCH more casually than the other two gigs. In this case, it actually interfered with my open collar shirt more than I wanted it to. Plus, the guys in the section were giving me grief about it a little it (“Oh I thought you were wearing a brace because you broke your sternum”). Ultimately, I decided not to finish out the gig with it that night even though it was still very comfortable for me. I think I can better plan my clothing in the future when I want to use it.

Pros

Really does protect both my neck and my lower back
Works well under a suit jacket and with ties
Horns hang at a good angle for me
Easily adjustable when switching horns
Lightweight

Comes with a soft bag and stores comfortably in the bell when in the case

Cons

Sometimes it’s awkward to have on when you aren’t playing. Walking up and down steps feels weird if you try to look down
Doesn’t work well over an open collar shirt
Can look a little strange when you aren’t hanging a horn on it

Verdict

For bari this is a no-brainer. It makes playing one pain free for the first time since I was much younger. I was able to feel comfortable without removing the horn and I was even able to move freely and do dance moves with the section. For the tenor, where I don’t have as much lower back trouble but I do have neck strain, it’s something that I can and will use under the right circumstance. Even if the guys give me grief, it’s well worth being pain free after the gig. For alto it’s really not necessary but I am often playing alto in conjunction with either the tenor or bari so it will get used especially since it is so adjustable. Overall, I think this strap is a winner and money well spent. I actually ordered mine through a store connected to Amazon but I don’t think they have them all the time. I’ve also heard that there is a model 2 coming out but I will probably wait on that until I hear more as this one works fine.
_____________________________________________________________________
 
Saxholder-Review from Saxtapes
 
Having opted for the the harness from N****** over the standard neckstrap I really struggled keeping the saxophone at the right height. Having persevered with it for almost 4 month, finally, I worked out the problem. These harnesses have to be strapped very close to the body to prevent the straps from sliding over your shoulders with the weight of the sax. I did this and it all worked perfectly but the sax stays too close for my comfort. Now I’m not good enough to be swinging my sax around but I suspect this would be very hard to do with a harness or at least this one from Neotech. So, I decided to contact the very nice people I bought this from (John Wyatt Woodwind and Brass) and fortunately they were very accommodating even though it was well past the date for any reasonable return policy. They offered me an alternative the JazzLab “SaxHolder” Saxophone Strap . I must admit I was expecting this to be a bit of a novelty item, so I approached with causation when it arrived. Oh and I agreed with the shop that I’d only return the original harness if the Sax holder was better.
The first thing you notice is it’s not going to just fit into any old bag. It is made of metal and plastic which curves to fit over your shoulders and it doesn’t fold flat like a strap or harness. But it does fold to roughly half the length you see on the photo. Once out of the cloth bag, you simply fold it out in one smooth action and voila it just sits on your shoulders. Then comes the clever bit I think. There’s an adjustable telescopic support which extends to sit somewhere comfortable on your stomach. This keeps your saxophone slightly in front of the bod without you having to hold out it out infront of you with your thumb. Genius! Then it’s a case of sliding the plastic hook onto the ring onteh sax and adjusting the nifty height adjustment thing till you have it where you want it.
Once the sax was in place it was an awesome experience. There’s no pressure on your thumb where I usually try to hold it up, and there’s a lot of room to manoeuvre. You can really hold it away from you unlike the harness. I had read that the little arm support that rest on the stomach can be a bit awkward, and yes, I did find it a little odd for a few minutes, but then forgot all about it. That’t the thing about this Saxholder, you simply forget it’s there.
My only reservation now is it still feels like it could just fall off your shoulders but this is probably physiological, because I’m used to the straps going all the way around the body and the idea trusting these shoulder supports staying there with just the weight of the sax takes a little time to get used to. Having said that this really is a great device and I just can’t see me going back. I would highly recommend it especially to a beginner sax player like me who has enough things to worry about without the constant neck, shoulder, back and finger ache from holding a saxophone in the right position for anything longer than 20 minutes.

_____________________________________________________________________
 
Saxholder-Review from Sarah Watts, bass clarinet, England

One issue for me playing the bass clarinet has been the weight of the instrument. I have tried and failed to find a neck strap that distributes the weight evenly without causing tension and pain in the neck, shoulder and wrist areas. Both neck slings and harnesses have been problematic in many ways and have all created tension points in different places, caused the instrument to fall at odd angles or just in my case aren’t designed for a female.
I must admit that when I was told about the Jazzlab sax holder and how good it was I was very sceptical as to how effective it would actually be. However I was delighted to discover that it is very well made and extremely comfortable. The unique design is flexible, strong and designed to fit both male and female players. You can use it standing up or sitting down and all the parts on it are fully adjustable. The arms that hook over your shoulders are made so that they can easily bend into the correct shape and transfer the weight of the instrument evenly onto both shoulders. The addition of an abdominal rest which helps to aid the support can be also be adjusted to the correct height and rotates so that you can place it in a way that is very comfortable for each player
A badly designed sling is not just a frustration but it is also a very serious health issue. I have discussed this with my frequently visited physio and also with a health expert at Keele University and I am convinced that a large percentage of wrist pain, tendon pain and muscle issues in the back, neck and shoulder regions are aggravated by badly designed straps and carrying large heavy cases. I’m always interested in feedback and other peoples thoughts in this area as I personally think that not enough is done to advise players on how not to cause oneself injury or how to prevent these issues from happening.
The most important factor about the Jazzlab sax holder is the fact that it has major health benefits and has addressed health issues. It is the first strap that I have ever played on that distributes the weight in such a way that I feel no tension at all when playing. The bass clarinet falls naturally into my playing position and there is minimal pressure on the right hand thumb meaning that I am totally free of any tension or strain that can cause wrist and arm pain.
At around £45 this is maybe a slightly more expensive option that most straps or harnesses, but for me this is money well spent to be able to play comfortably and to know that I am playing without having aches and pains. I also know of colleagues that use the strap with saxophone, oboe and bassoon and have all reinforced my own opinion that this product is a great asset for woodwind players. I would highly recommend this product especially if you have experienced muscle or tendon problems when playing.
_____________________________________________________________________
 
Saxholder-Review von Omega Music, Cumbria CA8 1SW, England

Jazzlab Saxholder – Die innovative Alternative zu einem Nackengurt
 

Der Saxholder von Jazzlab ist ein innovatives, neues Produkt welches das Gewicht des Saxophons mehr auf die Schultern verteilt, statt auf den Nacken.

Ein guter Freund von mir ist ein Chiropraktiker, der bereits einige Male mein Genick behandelt hat. Ich habe ihn darum geben das Problem mit den traditionellen Nackengurten zu erklären.

„Saxophone sind nicht wie andere Blasinstrumente – keine Flöte oder Oboe wiegt mehr als ein Bruchteil eines Saxophons, und wenn wir vom Tenorsax sprechen, sprechen wir in der Tat von einem ziemlichen Brocken Metall. Ein Gurt um den Nacken ist die schlechteste denkbare Art das Gewicht zu halten. Ich möchte euch nicht mit den Details der Biomechanik langweilen, aber ein Nackengurt setzt die Hauptbelastung auf den Nacken, den oberen Rücken und den Rumpf, und ändert gleichzeitig den Körperschwerpunkt und damit die Haltung. Zusätzlich erzeugt er einen Druckeffekt auf den Rippen, reduziert damit die effektive Lungenkapazität und behindert die Atemkontrolle. Wenn du dir also Saxophonspielen zu schwierig wie möglich machen willst: Nutze einen Nackengurt!

In der Vergangenheit gab es keine Alternative. Du hast einen Nackengurt benutzt, es wurde unangenehm, du versuchst mehr Gewicht auf den Daumen zu verlagern (der wirklich nicht dafür gemacht ist viel Last in dieser Richtung zu ertragen), legst einen wunderbaren Grundstein für Arthrose in den Daumengelenken und belastest einen bestimmten Muskel (Abductor Pollicis Longus – ein großer Name für einen kleinen, dünnen Muskel) und holst dir damit einen Muskelkater im Unterarm.“

Der Saxholder ist aus Kevlar und Flugzeug-Aluminium und damit genauso Hightech wie er aussieht, ist aber auch ziemlich einfach und bequem zu nutzen. Einfach nur die Schulterhalter in die gewünschte Position einrasten, die drehbare und ausziehbare Bruststütze in eine bequeme Position bringen und das Saxophon einhängen.

Und das sagt mein Chiropraktiker nach dem Ausprobieren von Saxholder:

„Am Anfang war ich skeptisch – ich dachte, dass er das Gewicht auf die Schultern verlagert, aber das ändert die dahinterliegenden Probleme nicht stark – es würde zwar den Nacken entlasten, aber das Gewicht würde nach wie vor den oberen Rücken nach vorne ziehen. Aber ich irrte mich. Ich habe ihn ausprobiert und es war eine wahre Offenbarung.
Das Gewicht des Instrumentes rastet auf einem Punkt in der Mitte der Brust und wird nicht auf die Schuldern verlagert, sondern hinter die Schultern auf den Brustkorb selbst. Statt dich nach vorne zu ziehen und den Nacken und die Halswirbelsäule nach unten zu drücken wird die Last auf den gesamten Brustkorb verlagert – zwölf Rippen verteilen die Last auf zwölf verschiedene Wirbel, sodass sie gleichmäßig im Oberkörper verteilt wird. Die ausziehbare Bruststütze sollte in der niedrigsten möglichen Einstellung verwendet werden – das hilft die Kraft sogar noch weiter zu neutralisieren, die den Oberkörper nach vorne zieht.
Das Instrument selbst fühlt sich an als würde es schweben – es zu halten ist mühelos, die Hände können sich entspannen und das Zwerchfell kann sich, weil die Kräfte so gleichmäßig verteilt sind, frei bewegen und die Atemkontrolle verbessern. Dieses schicke Ding wird dich also nicht nur entlasten und deinen Chiropraktiker erfreuen, sondern auch helfen besser zu spielen!“

Der Saxholder ist wirklich bequem zu benutzen, sowohl im Sitzen als auch im Stehen, mit Saxophonen in allen Größen. Es fühlt sich an als würde das Saxophon die ganze Zeit in der idealen Position schweben, ohne das prellende Gefühl, das man oft bei Nackengurten hat. Nach dem Gebrauch kann man es schön zusammenklappen und mit dem mitgelieferten Täschchen in den meisten Sax-Koffern verstauen.
Nicht nur, dass es für Spieler geeignet ist, die von Rücken- und Nackenproblemen geplagt sind: Der Saxholder ist so bequem und einfach, auch bei langem Spiel, dass wir allen Saxophon-Besitzern empfehlen würden, ihn auszuprobieren.

_____________________________________________________________________
 
Saxholder-Review by Danner Musikinstrumente, 4020 Linz, Austria

 
Der Saxholder der Fima Jazzlab ist wohl eines dieser Produkte, auf die schon viele Musiker gewartet haben, ohne zu wissen worauf genau: Das aus Kevlar und Flugzeug-Aluminium und in der Schweiz gefertigte Sax-Tragsystem ist für uns in allen Belangen Testsieger gegen sämtliche andere bisher ausprobierten Methoden ein Saxophon anständig bedienen zu können:
 
Saxholder versus puristischem Halteriemen:
 
Mit Jazzpuristen durfte man ja bisher gar nicht über die Halterung des Saxophons diskutieren. Der einfache Strick stand außer Frage, bedeutet er doch die Freiheit das Instrument bei Bedarf schräg nach oben zu werfen – eine Einschränkung dieser saxophontypischen Bewegung dient schließlich der Kunst und kommt nebenbei auch optisch recht hübsch rüber. Das ist jetzt mit dem Saxholder jetzt auch möglich, also unentschieden. Für den Saxholder spricht aber zusätzlich, dass die Halswirbel komplett entlastet werden, also 1:0.
 
Saxholder versus Brustgeschirr:
Das Brustgeschirr entlastet die Halswirblesäule auch, aber – sind wir uns ehrlich – das Ding sieht völlig unmöglich aus. Es gibt außer dem gesundheitlichen Aspekt keinerlei Begründung ein – an sich – hochattraktives Instrument zu spielen und dann diesen positiven Effekt mit einer lächerlichen Aufhängevorrichtung zu zerstören: Wir sehen damit aus wie angeschirrte Huskies und bis es überhaupt so weit ist, vergeht viel Zeit. Selbst bei freundlicher konservativer Beurteilung steht es hier mindestens 4:1 für den Saxholder.
 
Der Saxholder schont unsere Halswirbel – und damit den gesamten Bewegungsapparat, ist in Sekundenschnelle einsatzbereit und wieder entfernt, er ist im Sitzen wie im Stehen bequem zu tragen und zusammengelegt leicht auf der Fläche kleiner A4 zu verstauen.
 
Selbstverständlich gilt auch hier: Einfach einmal bei uns ausprobieren.
 
PS: Im Nachhinein betrachtet ist es umso bewundernswerter, dass Herr Adolf Sax schon 184o sein Ophon erfinden konnte, obwohl es noch über 15o Jahre dauern sollte, dem unergonomischen Gerät eine adäquate Halterung dazu zu erfinden.
____________________________________________________________________
 
Roger Manins, saxophonist, on Sax on the Web (SOTW),
 
WAS IST ES?
Saxholder ist eine Alternative zu den üblichen Nackengurten für Saxophone. Es beseitigt jegliche Belastung des Nackens mit dem Gewicht des Instruments und verlagert das Gewicht vom Nacken uaf die Schultern und den Bauch. Hier ist ein Link zu den australischen Händlern – keine Ahnung, wie es für den Rest der Welt aussieht, aber ihr könnt ihn euch hier anschauen und herausfinden wo ihr ihn bekommt.

Beurteilung
Der Saxholder…
Erstens:
Die Verarbeitung dieser Halterung ist exzellent – sie ist nicht billig. Er ist gebaut um zu halten.
 
Ich hatte die Saxholder in der Werbung gesehen und war neugierig. Ich hatte in den letzten Jahren Probleme mit dem oberen Rücken und Nacken, Verspannungen usw. – nicht überraschend nach 30 Jahren Saxophon spielen. Ich habe versucht diese Probleme mit Schwimmen und Trainieren zu lösen. Das hat zwar meinen Oberkörper gestärkt und die Verkrampfungen etwas gelöst, aber im Ernst, wenn ein schweres Saxophon um den Nacken geschnallt, das ist einfach eine Menge an Gewicht mit der Zeit, vor allem wenn man viel speilt.
Ein guter Freund von mir besuchte mich und ich konnte den Saxholder kurz ausprobieren. Ich war sofort ziemlich beeindruckt wie befreit sich mein Genick angefühlt hat, also habe ich einen bestellt.
Seitdem habe ich einige Zeit damit verbracht und auch mit meinem normalen Gurt. Und das ist was ich denke:
Der Saxholder braucht etwas Gewöhnungszeit. Ich habe meistens zwischen ihm und meinem alten Halter gewechselt, je nach Situation. Bei Auftritten habe ich meinen alten Gurt verwendet, beim Üben den Saxholder. Im Vergleich lässt einen der Saxholder frei fühlen – das Genick ist befreit. Das ist ein großer Unterschied. Es muss einfach gut sein. Die Balance ist anders; ich mag das wirklich. Der vordere Teil lagert auf dem Bauch. Das finde ich etwas unbequem, aber im Laufe der Zeit habe ich mich daran gewöhnt. Ich schlage vor, dass sie die Bauchstütze etwas größer machen, polstern oder beides. Oder vielleicht sogar auf die Hüften übertragen (Vorschlag von einem Freund). Es kann wirklich etwas irritierend wirken wenn man nur in einem T-Shirt spielt oder so, aber, wie gesagt, ich gewöhne mich dran und im Ernst, diese Einschränkungen sind so klein im Vergleich zu den Vorteilen dieses Geräts.
 
KLANG: Ich glaube, dass ich mit dem Saxholder besser klinge. Warum? Mein Nacken ist frei. Es gibt keine Behinderungen. Ich kann Luft durch den Schalltrichter führen, stehe in einer besseren Haltung und mein Körper kann freier mit dem Instrument vibrieren. Ich habe die Halterungen verglichen und für andere gespielt, und deren Wahrnehmung ist unterschiedlich. Meine Frau sagt, dass ein großer Unterschied besteht, andere können es nicht genau sagen. Manche sagen es klingt etwas freier mit dem Saxholder. Ich kann euch sagen – ich glaube wenn ich dieses Produkt für den Rest meiner Karriere nutze, reduziere ich das Risiko weiterer Verletzungen des Nackens deutlich, und ich fühle mich echt viel besser als Saxophonist mit diesem Gerät; ich genieße das Atmen mehr und der Prozess der Tongenerierung ist für mich wirklich gesteigert.
 
MEIN Urteil: Dieses Produkt ist ein Geniestreich. Holt euch eins. Wenn ihr es wirklich ernst meint mit Eurer Karriere und der „Saxophon Gesundheit“, und der eurer Schüler, HOLT EUCH EINS, oder probiert es zumindest aus!!!
 
PS – ich werde nicht bezahlt, und habe das Produkt ganz normal zum Marktpreis gekauft, also habe keine anderen Motive das hier zu schreiben außer diesen wunderbaren „Genick-Schoner“ mit dem Rest der Saxophon-Welt zu teilen
____________________________________________________________________
 
Pete Thomas , music producer and saxophonist, on taming the saxophone:
 
Wie ich oben erwähnt habe ist die Stelle, an welcher der Gurt mit dem Nacken in Kontakt kommt, die wichtigste um dem armen, alten Nacken zu helfen. Nun, mit dem Saxholder wird jeglicher Kontakt zum Nacken vermieden. Er ist in der Tat nicht wirklich ein Gurt, sondern ein, naja, Saxophon-Halter. Wie ihr seht gibt es zwei „Halterungen“, die über die Schultern hängen, sodass das Gewicht, welches mit einem traditionellen Gurt auf dem Genick lasten würde, auf den Schultern liegt, eine auf längere Zeit gesehen sicher bessere Situation für die Gesundheit. Aber das ist nicht alles, nur ein Teil des Gewichts wird auf die Schultern verlagert denn da gibt es noch eine Stütze weiter unten, die auf dem Bauch aufliegt und damit viel Gewicht dorthin verlagert. „Ist das eine gute Sache?“ fragt ihr euch. Das beantworte ich gleich.
 
Ich habe den Saxholder das erste Mal in der Saxophon-Halle auf der Musikmesse gesehen. Den Erfinder Silvin Jancic hatte ich bereits kennengelernt, als er mir letztes Jahr den Silcener als Möglichkeit für Mundstückübungen zeigte. Der Saxholder sah verlockend aus und direkt als ich ihn anlegte seufzte ich vor Erleichterung aus bei dem Gefühl der Entlastung Schultern (ich habe ein ziemlich schweres Bronze- und Vollsilber-Saxophon, das ich immer mit mir herumschleppen muss). Trotzdem begann die untere Stütze („Brustkorb-Stütze“) rasch nach links über den Bauch weg zu rutschen. (Und bevor es Kommentare gibt, das hat nichts mit der Größe meines Bauches zu tun, sie ist einfach zu glatt). Ich erwähnte dies Silvin gegenüber und er sagte, er arbeite daran. Nun, ich freue mich dass der Saxholder, den er mir danach zugeschickt hat, dieses Problem behoben hat und genau da bleibt, wo er sein soll, in der Mitte des Bauches.
 
Was denke ich denn jetzt wo es für mich gut funktioniert? Nun, es passiert selten dass ich mich total über Saxophon-Zubehör freue, aber ich muss sagen, dass dies etwas ist, das mich komplett erstaunt mit seiner innovativen Antwort auf die Nackenbeschwerden der Saxophonspieler. Ich werde es vermutlich als mein hauptsächlichen (fast hätte ich „Gurt“ gesagt!) Saxophon Halter verwenden.
 
Braucht man verschiedene Größen?
 
Nein, er ist einstellbar. Die Schulterbügel sind aus Aluminium und können einfach gebogen werden, der Winkel zwischen den Bügeln kann eingestellt werden, und die Brustkorbstütze kann mit einem ausfahrbaren Arm positioniert werden. Man kann auch die Seillänge dem Instrument anpassen. Ich bin der Meinung, dass die Standardgröße perfekt für Alt, Tenor und Bariton ist, aber ich würde es für mein Sopran etwas kürzer brauchen (falls ich einen Gurt dafür nutzen würde, was ich aber nicht tue) oder für meinen Buescher Bass (der einen sehr hohen Haltering hat). Entsprechend fühlte es sich so angenehm mit dem Bass an dass ich inspiriert wurde damit herumzulaufen während dem Spielen, etwas, das ich vorher nie gekonnt habe aufgrund des Gewichts.
 
Die Brustkorb-/Bauch-Sache
 
Das ist eine echte Innovation! Ich kann mir vorstellen, dass Leute auch in der Vergangenheit versucht haben die Nackenproblematik zu lösen, indem sie das Gewicht auf die Schulter verlagert haben, aber das an sich funktioniert nicht, da einfach zu viel Gewicht auf den Schultern liegt. Die Stütze, die auf dem Bauch aufliegt, nimmt einen Großteil des Gewichtes weg. Aber ist das eine gute Sache, das Gewicht woanders hin zu verlagern? Meiner Meinung nach ist die Antwort ein lautes JA! Nicht nur ist das Gewicht an eine Stelle verlagert, an der keine Knochen sind, oder Wirbel mit denen es Probleme geben könnte, ich denke das könnte sogar eine gute Brust-/Zwerchfellatmung anregen da es dich dazu verleitet den Bauch anzuspannen, sogar wenn man in dem Bauchbereich gut ausgestattet ist.
 
Ist es geschlechtsneutral?
 
Einige Damen beschweren sich, dass die traditionellen Saxophonhalterungen besonders unangenehm oder unschön sind, da sie ungünstig im Bereich des Busens hängen. Der Saxholder hat diese Probleme nicht, also ist er bestens geeignet für Damen.
 
Das klingt zu gut um wahr zu sein! Wo ist der Haken?
 
Naja, vielleicht die Tatsache, dass der Haken ein einfacher Haken ist statt einem Karabinerhaken (Wortwitz beabsichtigt). Trotzdem ist der Haken ein sehr starker Metallhaken (dem Anschein nach Stahl), der mit Plastik umhüllt ist und mit einer kleinen Ausbuchtung, damit das Saxophon nicht herausspringen kann, außerdem länger als die meisten normalen Haken, um genau das zu verhindern. Außerdem würde ich gerne eine größere Bauchstütze haben, um das Gewicht noch weiter zu verteilen, das würde besonders für Bariton und Bass passen. Abgesehen davon ist meine einzige kleine Kritik, dass er ziemlich werkzeughaft aussieht. Vielleicht wird es in der Zukunft eine Deluxe-Version geben, mit Lederpolster und Wallnuss-Optik.
 
Schlussendlich bin ich sehr gespannt, wie der Saxholder sich in weiteren Tests schlagen wird. Meine ersten Eindrücke sind sehr positiv, aber er ist die Art von Zubehör, die man erst nach einiger Zeit beurteilen kann. Ich hatte neulich einige Nackenprobleme und ich wäre sehr interessiert an einer medizinischen Meinung dazu (und zu einem Cebulla), und ich werde diesen Artikel aktualisieren, sobald ich dazu Rückmeldung bekommen habe. Der Saxholder ist ein sehr elegantes Stück Ausrüstung, welches ich deutlich empfehle. Sogar wenn du keine Nackenprobleme hast, würde ich nicht darauf wetten, dass es so bleibt und einfach sicher gehen, dass erst gar keine auftreten.
 
_____________________________________________________________________
 
What the medical expert says:
 
Osteopath Chris Galloway was most impressed with the saxholder, saying that it alleviated pressure on the sternocleidomastoid muscle in the neck (which can restrict rotation) and the brachial plexus.
_____________________________________________________________________
 
Saxholder-Review by Mariko Endo, alto sax and soprano sax, Japan
 

Jazzlab saXholder ~ジャズラブ/サックスホルダー サックス・プレイヤーの首の痛みを軽減する 首に掛けない新発想のストラップが登場!

スイスのブランド、ジャズラブから登場したサックスホルダーは、両肩と腹部の3カ
所で楽器を支えることで、サックス・プレイヤーの悩みであった首への負担を軽減する
新しい発想から生まれたホルダーだ。今回はサックスホルダーを早速入手し、ライブ
などでも愛用しているサックス・プレイヤーの遠藤真理子にその使用感を聞いてみた。
首に全く負担がかかってないように感じます
サックスホルダーを使い出したのは、去年のクリスマスに家族からプレゼントしてもらったのがキッカケでした。私が普段サックスを演奏する際に、首への負担で苦労をしていたことを知って見つけてきてくれたんです。私はサックス教室で教えているのですが、長い日は、9 時間くらいレッスンをすることもあります。あまりよくないことかも知れませんが、首をかばうために、説明など、話がメインのときは楽器をストラップから外して、なるべく楽器を装着していない( 首にかけていない) 時間をとろうと心がけていました。吹くときは、またストラップにかけるわけですが、そのワンクッションがだんだん面倒になってしまって、結局ずっと装着したままで、一日の終わりには、首から肩にかけてがバキバキになっているという事態になっていました。
実際にサックスホルダーを使ってみての第一印象は、びっくりするぐらい首がラク。というよりも、首には全く負担がかかってないように感じます。3 点で支えられている装着感も、自然な感じで、すぐに違和感無く使えるようになりました。“ついにこんなストラップができたんだ!“というのと、“どうして今までこれが無かったんだ?“という2つの気持ちが複雑に入り混じっています(笑)。このサックスホルダーは性別、年齢を問わず幅広いプレイヤーに対応できるように多彩な調節機能がついているのですが、説明書を見て、携帯用に折り畳まれた形から、装着する状態にすれば、すぐに調整に入ることができました。肩にかける部分の角度の調整は、鏡を見ながら丁寧に行って何度か微調整をしていくうちに、自分にピッタリとフィットした状態になりました。ちなみに付属のストラップ紐は、傷んだ場合の交換用ではなく、本体の紐の長さ調節が合わないときに使うものです。あと、立奏だけでなく、座奏でも使用できるのがいいですね。
慣れればいつも通りのアクションでライブが可能
首に掛けないことで、ライブで激しいアクションをしても大丈夫か最初は正直不安でした。サックスホルダーを初めてライブで使ってみようと思った日は、リハーサルのときに“おじぎ“をしたら片方が外れてしまったんです。それからは“外れることもある“というのを念頭に置いて、練習のときなどに使用したので、どういうことをしたときに外れてしまうかというのが、なんとなくですが、感覚で分かるようになりました。それからはライブ中、いつも通りをアクションしながらでも、不安無く使えるようになったんです。
それでも、夢中で吹いて思わず激しいアクションをしてしまったときなど、ふとした拍子に外れることもありますが、ある程度装着に慣れていたら片手ですぐに元に戻せます。私はライブでも問題無く使用しています。
サックスホルダーはすべてのサックス奏者の方にお薦めしたい!と言いたいぐらいですが、強いて言うならやはり女性プレイヤーの皆さんには、ぜひ試してもらえたらと思います。あと、普段首がつらいと思われている方には、本当にお薦めです。最初は、楽器が浮いているようにさえ感じますよ!
____________________________________________________________________